Vitamin D: Brot statt Sonne

Functional Food ist die Bezeichnung für angereicherte Lebensmittel, die eine gesundheitsfördernde Wirkung haben sollen. Mit Vitamin D angereichertes Brot soll dazu beitragen, die Versorgung mit Vitamin D in sonnenärmeren Gebieten zu verbessern. 

Brot pixabay bread-6110 640Vitamin D kann der Mensch zwar mit der Nahrung aufnehmen, einen Großteil stellt er aber über die Haut durch Sonnenbestrahlung her. Davon haben wir in Deutchland speziell in den Wintermonaten wenig. Findige Wissenschaftler haben sich daher etwas ausgedacht, um Lebensmittel anzureichern: ein mit Vitamin D angereichertes Brot.

Angereicherte Backhefe

Ab Mitte 2014 soll in Deutschland eine Backhefe mit einem hohen Gehalt an Vitamin D2 auf den Markt kommen. Die Hefe, die mit vollem Namen Saccharomyces Cerevisiae heißt, wird im Herstellungsprozess mit UV-Licht bestrahlt. Dadurch kommt es zu einer Anreicherung mit Vitamin D.

Die Idee der Hefehersteller ist es, mit auf diese Weise angereicherten Brot- und Backwaren eine vegetarische Vitamin-D-Quelle auf den Markt zu bringen. Denn speziell in den sonnenarmen Regionen in Nordeuropa wird der Bedarf an Vitamin D nicht immer gedeckt.

Vitamin D: Das Sonnenvitamin

So sieht auch die an den europäischen Begleitstudien maßgeblich beteiligte Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Christel Lamberg-Allardt von der Universität Helsinki den Sinn dieses Produktes darin, dass zumindest bei einem Drittel aller Europäer ein Vitamin-D-Mangel vorhanden sei.

Die Wissenschaftlerin meint dazu: „Die Hauptquelle für Vitamin D ist Sonnenlicht. Doch heute verfolgt die Weltbevölkerung mehr denn je einen Lebensstil in geschlossenen Räumen und verwendet Sonnencreme. Außerdem wohnen viele Menschen in Regionen, in denen eine ausreichende Produktion von Vitamin D durch Sonnenlicht nicht sichergestellt werden kann. Daher wird es zunehmend wichtiger, dem Körper Vitamin D über die Ernährung zuzuführen.“

Brot als Alternative?

Laut einer Stellungnahme der der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vom Januar 2014 enthalten jeweils 100 Gramm der angereicherten Brote und Backwaren 5 Mikrogramm Vitamin D2. Dies entspricht einem Viertel der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen Tagesdosis.

(Hier die Stellungnahme der EFSA im Wortlaut.)

Ob die Bäcker diese Idee aufgreifen und ob sich die Deutschen davon überzeugen lassen, bleibt abzuwarten.

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlichungsdatum: 31. Januar 2014 | aktualisiert: 4. April 2014
Bildnachweis: Hajnika/pixabay, Hans/pixabay